gesundheitlicher Aspekt

Ursprünglich wurde Nordic Walking als Sommertraining für die Langläufer eingesetzt und in Zusammenarbeit mit Sportwissenschaftlern und Medizinern zu einem allgemeinen Fitnesstraining weiterentwickelt.

Die Intensität liegt unterhalb der Beanspruchung des Joggings und deutlich über der des normalen Gehens. Der Trainingseffekt liegt um etwa 20-30% höher als beim klassischen Walking. Sie können die Intensität ganz Ihren persönlichen Bedürfnissen und Ihrer Tagesverfassung anpassen und steuern. Dadurch eignet sich Nordic Walking auch ganz speziell für Gesundheitssportler und Neueinsteiger.

Durch die Nutzung der Stöcke erreichen Sie eine Kräftigung fast aller Muskelgruppen, also auch der des Oberkörpers und können somit die Beweglichkeit im Schulter- und Nackenbereich verbessern. Dies wiederum fördert auch die Durchblutung dieser Bereiche.

Eine Untersuchung des Cooper Institutes in Dallas hat ergeben, dass beim Nordic Walking 20-46% mehr Kalorien verbrannt und mehr Sauerstoff verbraucht werden als bei nomalem Gehen mit der gleichen Geschwindigkeit.

Wirkungen des Ausdauertrainings mit Nordic Walking

  • Anpassungsreaktion des Atmungssystems aufgrund des aktiven Einsatzes der Atemhilfsmuskulatur
  • erhöhte Sauerstoffausschöpfung der Muskelzellen
  • Verbesserung der Transportfähigkeit des Herz- Kreislaufsystems
  • Zunahme des Blutvolumes, was eine Verdünnung des Blutes zur Folge hat
  • dadurch Entlastung des Herzens, da das flüssige Blut leichter durch die Gefäße gepumpt werden kann
  • Vermehrung der roten Blutkörperchen, was wiederum eine weitere Verbesserung des Sauerstofftransportes im Blut bewirkt
  • Zunahme der Mitochondrienzahlen (wichtig für den Energiestoffwechsel - Mitochondrien = Kraftwerke der Zellen) in den Skelettmuskelzellen
  • ist eine der wirkungsvollsten Methoden zur Verhinderung und Bekämpfung von Osteoporose
  • wirkt dem ab dem 25. Lebensjahr beginnenden Muskelschwund entgegen
  • wirkt blutdruckregulierend
  • verbessert die Cholesterin-Werte und senkt die Triglyceride
  • beugt dem gefürchteten Typ-2-Diabetes (Altersdiabetes) vor
  • erhöht den Kalorienverbrauch
  • regt generell den Stoffwechsel an
  • stärkt das Immunsystem
  • entlastet den Bewegungsapparat (Wirbelsäule und Gelenke) um 15-30% und ist daher besonders für Menschen mit Knie- oder Rückenproblemen geeignet
  • bewirkt eine Entlastung der Sprunggelenke
  • verbessert die Körperhaltung
  • ist zur Rehabilitation nach Sportverletzungen geeignet
  • vermittelt ein sicheres Bewegungsgefühl durch den Einsatz der Stöcke und ist daher besonders gut für ältere Menschen geeignet
  • verbessert im mentalen Bereich das Selbstwertgefühl und damit die Lebensqualität

einige spezielle Zielgruppen

  • ältere Menschen
  • Neueinsteiger
  • Übergewichtige
  • Personen mit Handycaps
  • Personen mit Hüft- und Gelenksproblemen
  • Personen mit Abnützungserscheinungen des aktiven und passiven Bewegungsapparates
  • zur Rehabilitation
  • Menschen mit Venenerkrankungen
  • Koronarpatienten
  • Parkinson-Patienten
  • MS-Patienten
zurück